3 Vegane Mythen – AUFGEDECKT

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Besonders über das Thema vegane Ernährung gibt es unglaublich viele Vorurteile und Fake News. Es wird behauptet, dass vegane Ernährung ungesund sei, dass es für Kinder und Schwangere sehr gefährlich sei sich vegan zu ernähren oder der Veganismus eine Essstörung sei.

Hier werden die drei größten Mythen, die es über vegane Ernährung gibt, aufgeklärt und richtig gestellt.

  1. Mythos: Veganer verbrauchen am meisten Soja und sind für die Abholzung der Regenwälder mit verantwortlich.

→ Falsch: Das meiste Soja, wofür Regenwälder abgeholzt werden, wird als Futter für die Tiere in der Massentierhaltung verwendet. Etwa 77 Prozent der weltweiten Sojaernte wird an Tiere verfüttert, sodass Ressourcen verschwendet werden. 22 Prozent der weltweiten Sojaernte wird für Margarine, Speiseöl, Sojamilch, Sojabohnen, Tofu etc. verwendet. Etwa ein Prozent für Industrieöl, wie Kosmetik oder Biodiesel. Das bedeutet, dass Menschen, die Fleisch essen insgesamt mehr Soja verbrauchen als Veganer.


  1. Mythos: Vegane Ernährung ist ungesund. 

→ Falsch: Das Gegenteil ist sogar der Fall. Die vegane Lebensweise kann viel gesünder sein. Laut einer Metaanalyse von 2017 weisen Menschen, die sich vegetarisch ernähren ein 25 Prozent geringeres Risiko auf an einem Herzinfarkt zu erkranken und ein acht Prozent geringeres Risiko an Krebs zu erkranken. Veganer weisen sogar ein 15 Prozent geringeres Risiko auf an Krebs zu erkranken. [1]

Außerdem sind Veganer durchschnittlich Schlanker, haben einen geringeren Cholesterinwert, einen niedrigeren Blutdruck und ein geringeres Risiko an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erkranken.

 

  1. Mythos: Alle Veganer benötigen Nahrungsergänzungsmittel 

→ Falsch: Durch eine vegane Lebensweise bekommt der Körper genauso viele Nährstoffe, wie bei einer omnivoren Ernährung, so lange man auf Produkte, wie Getreide, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen und Sprossen zurückgreift. Natürlich können Mangelerscheinungen auftreten, aber dies ist kein alleiniges Problem von Veganern, sondern kann jeden treffen, der nicht ausreichend Nährstoffe zu sich nimmt. Jeder Mensch, egal ob dieser vegan lebt oder nicht, sollte darauf achten dem Körper alle Nährstoffe zu geben, die er benötigt. Dazu muss man nicht unbedingt auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Es gibt viele angereicherte Lebensmittel. Zum Beispiel pflanzliche Milch, die unter anderen mit Vitamin B12 und Calcium angereichert wird. Auch Fruchtsäfte und pflanzliche Streichfette enthalten wichtige Nährstoffe, sodass Nahrungsergänzungsmittel meist überflüssig sind.

 

Quellen- und Literaturverzeichnis:

  1. Mythos: Veganer verbrauchen am meisten Soja und sind für die Abholzung der Regenwälder mit verantwortlich.
  1. Mythos: Vegane Ernährung ist ungesund.
  • Dinu M, Abbate R1, Gensini GF1, Casini A, Sofi F. Vegetarian, vegan diets and multiple health outcomes: A systematic review with meta-analysis of observational studies. Crit Rev Food Sci Nutr. 2017 Nov 22;57(17):3640-3649. doi: 10.1080/10408398.2016.1138447.
  1. Mythos: Alle Veganer benötigen Nahrungsergänzungsmittel