Entzündungshemmende Ernährung

Lesezeit: ca. 5 Minuten

Werde Teil der Community und trage dich in den exklusiven Newsletter von Naturheilkompass ein. Am Ende des Artikels kannst du dich kostenlos & unverbindlich eintragen!

Der Grund für viele chronische Krankheiten sind chronische Entzündungsprozesse

Viele chronische Erkrankungen sind aufgrund verschiedener Entzündungsprozesse im Körper entstanden oder können entstehen. Bei folgenden Krankheiten konnte man im Körper vermehrte Entzündungsvorgänge nachweisen Multiple Sklerose, Osteoporose, Bluthochdruck, Alzheimer, Krebs, Arthritis, Diabetes, Bronchitis.

Eine Entzündung kann sich lokal an einer Stelle bilden z.B. eine Rötung oder ein Pickel oder den Gesamten Körper einnehmen z.B. bei einer Sepsis (Blutvergiftung).

Entzündungen sind meistens unbemerkt. Sobald wir aber Fieber oder Unwohlsein verspüren liegt eine Entzündung vor.

Fieber ist eine hervorragende Abwehrreaktion von unserem Körper, denn die natürlichen Abwehrkräfte werden aktiviert und die weißen Blutkörperchen (Abwehrzellen) fokussieren den Entzündungsherd und wollen die Eindringlinge zerstören bzw. hemmen.

Jedoch sind oft auftretende Entzündungen schlecht für unseren Körper, denn die Entzündungsprozesse können chronisch werden, also dauerhaft auftreten.

Da können wir dagegen steuern und unsere Lebens- und Ernährungsweise ändern.

Unsere Ernährung und Lebensweise ist ausschlaggebend für entzündliche Krankheitsprozesse.

Man kann eine Entzündung anhand von 5 Zeichen feststellen: Die entzündete Stelle ist gerötet, überwärmt, schmerzt, schwellt an, eine Funktion ist gestört oder beeinträchtigt.

Die meisten Entzündungskrankheiten enden mit -itis z.B. Bronchitis, Arthritis

Ursachen von Entzündungen

Natürlich kommt eine Entzündung nicht ohne Grund, es muss eine Ursache vorliegen.

Eine Entzündung ist immer eine Stressreaktion des Körpers.

Einige Ursachen können sein:

  • Nährstoffarme Ernährung (Es werden nicht ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zugeführt, gestörter Säure-Basen-Haushalt)
  • Allergien, Pilze, Bakterien, Viren
  • Schlafmangel
  • Bewegungsmangel

Welche Ernährungsformen können wir anwenden, um Entzündungen zu hemmen und zu reduzieren?

  • Eine Möglichkeit wäre die basische Ernährungsform mit vielen antioxidativen Nährstoffen wie z.B. Vitamin C, A, E, Selen, Zink, Omega-3-Fettsäuren. Das sind natürliche Entzündungskiller.
  • Wir sollten darauf achten gefiltertes Leitungswasser oder reines Quellwasser zu trinken. Der pH-Wert sollte ab 7pH liegen
  • Ausreichend Flüssigkeit zuführen, damit Schadstoffe wie Gifte und Toxine aus dem Körper ausgeleitet und die Nieren sowie Harnwege durchgespült werden.
  • Lebensmittel mit hoher antioxidativer Wirkung verzehren: Spinat, Brokkoli, Zitrone, Zwiebeln, Knoblauch, Kurkuma, Ingwer, Blaubeeren, Papaya, Kirschen.
  • Lebensmittel die reich an Omega-3-Fettsäuren sind: Leinöl, Hanföl, Walnüsse
  • Fermentierte Lebensmittel: Sauerkraut und andere probiotische Lebensmittel, sie wirken nicht nur gut gegen Entzündungen, sondern regen unsere Verdauung an und schaffen eine gute Darmflora.
  • Mineralstoffhaltige Lebensmittel (besonders Magnesium): Ein Mangel an Magnesium fördert chronische Entzündungsprozesse. Vollkorn, Brennesel, Basilikum, Spinat, Salbei, Kürbiskerne.
  • Es ist aber auch wichtig, dass wir Entzündungsfördernde Lebensmittel verbannen. Dazu zählen sonders industriell verarbeitete Lebensmittel, tierische Produkte wie Fleisch oder einige Milchprodukte und glutenhaltiges Fertiggebäck. 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: 

Basische Ernährung besser verstehen

Kurkuma – Die Heilpflanze aus Südostasien

Quellenverzeichnis:

  • Bierbach; Naturheilpraxis heute; Deutschland; Elsevier; 2013; Seiten 291 ff.; 151 ff.
  • Stübiger N, Ruprecht K, Pleyer U. Intraokulare Entzündung bei multipler Sklerose [Intraocular inflammation in multiple sclerosis]. Ophthalmologe. 2018;115(6):531–542. doi:10.1007/s00347-018-0673-5
  • Löbner K, Füchtenbusch M. Chronische Entzündung schon bei leicht gestörter Glukosetoleranz. Schützt antiinflammatorische Therapie vor Hypertonie und Diabetes? [Inflammation and diabetes]. MMW Fortschr Med. 2004;146(35-36):32–36.
  • Burgerstein; Handbuch Nährstoffe: Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung: Alles über Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente; Trias; 2018; Kapitel 2 „Ernährung“: 3.4 ff.
  • Ursel Böhring; Bernadette Bächle-Helde „Heilkraft von Obst und Gemüse: Wirkungsvolle Inhaltsstoffe – vielseitiger Genuss“; Eugen Ulmer; 5. Oktober 2017.
  • Klaus Oberbeil, Christiane Lentz „Obst und Gemüse als Medizin: Die besten Nahrungsmittel für Ihre Gesundheit“; Südwest Verlag; 02. März 2015;