Kurkuma – Die Heilpflanze aus Südostasien

Lesezeit: ca. 5 Minuten

Die Kurkuma Pflanze stammt aus Indien. Dort wird die Pflanze schon seit 5000 Jahren als heilend verehrt. In der traditionellen chinesischen Medizin und auch in der Ayurveda (der indischen Medizin) spielt die Pflanze eine Rolle in der Heilung.

Kurkuma gehört zu der Familie der Ingwergewächse. Die Pflanze wird bis zu einem Meter hoch, die Blätter sind hellgrün. Als Heilmittel und Gewürz wird der Wurzelstock (Rhizom) verwendet.

Entzündungshemmend, Schmerzstillend und Krebshemmend

Als wichtigster Inhaltsstoff wird Curcumin bezeichnet. Curcumin wirkt entzündungshemmend, schmerzstillend & krebshemmend.

Durch die Antioxidative Wirkung schützt Curcumin uns vor Krankheitserregern wie Viren und Bakterien und hilft unserem Immunsystem vor Infektionen.

Die Antioxidative Wirkung ist gleichzeitig auch entzündungshemmend, so wurde in einer Studie festgestellt, wo Curcumin über einen längeren Zeitraum von 4 Wochen eingenommen wurde, dass der sog. CRP-Wert gesunken ist. Der CRP-Wert weist auf Chronische Entzündungsprozesse in unserem Körper hin.

Der Stoff senkt zusätzlich noch den Cholesterinspiegel, hemmt den Knochenabbau und weist positive Wirkungen bei Alzheimer und Diabetes nach.

Welche Inhaltsstoffe sind in Kurkuma enthalten?

Kurkuma weist einen hohen Gehalt an Magnesium auf ca. 190 mg pro 100 Gramm sind erstaunlich hoch, zudem hat unser Körper auch eine gute Versorgung mit Calcium. Des Weiteren enthält Kurkuma über 180 mg Calcium pro 100 Gramm.

In Kurkuma sind ca. 7% ätherische Öle enthalten, diese wirken entzündungshemmend, steigern die Herztätigkeit und sollen auch gegen Arthritis (Gelenkentzündungen) helfen.

Die in Kurkuma enthaltene Kaffeesäure kann vor Magenkrebs schützen.

Kann Kurkuma gegen Krebs helfen?

Bei solchen Aussagen bin ich immer sehr skeptisch, dennoch gibt es über 3000 Studien, die sich mit der Heilwirkung von Curcumin beschäftigen. Erstaunlich das hier nahezu alle Krebsarten berücksichtigt worden sind.

Durch die erstaunlichen Ergebnisse hat die deutsche, amerikanische und österreichische Gesellschaft für Onkologie die Empfehlung ausgesprochen das Curcumin zur Begleitung bei einer Krebstherapie sinnvoll wäre.

Was heißt das konkret?

Curcumin hemmt als Antioxidans die Entstehung von Krebs. Verhindert die Mutation von vorbelasteten Krebszellen. Das Immunsystem wird stimuliert und es aktiviert verschiedene Gene, die für das Sterben der Krebszellen verantwortlich sind.

Kurkuma als Allrounder. Kurkuma hilft auch gegen andere Beschwerden.

Kurkuma…

… hilft gegen Verdauungsbeschwerden: Kurkuma stimuliert durch die Wirkstoffe die Bildung von Magen- und Gallensaft und regt somit die Verdauung an.

… unterstützt beim Abnehmen

… senkt den Cholesterinspiegel

… hilft zur Vorbeugung von Alzheimer

… erzielt eine gute Wirkung gegen Arthritis

… kann Schwermetalle aus dem Körper leiten

Hilft Curcumin gegen Arthritis?

Curcumin hat nicht nur eine schmerzlindernde Wirkung, sondern wie oben bereits erwähnt auch eine entzündungshemmende Wirkung. Beide Faktoren helfen bei Entzündungen.

Welche Nebenwirkungen kann eine erhöhte Einnahme von Curcumin haben?

Bisher wurden keine Nebenwirkungen bei einer erhöhten Curcumin Einnahme beobachtet. Jedoch sollte man vorsichtig sein, vor allem bei Vorerkrankungen, da Curcumin verschiedene Medikamenten-Wirkstoffe verstärkt. Daher ist eine erhöhte Einnahme mit Curcumin immer individuell mit dem Hausarzt oder Heilpraktiker zu besprechen. 

Wie wende ich Curcumin an, um einen bestmöglichen Erfolg zu erzielen?

Es gibt verschiedene Anwendungsmöglichkeiten.

Viele nutzen die Kapselform, dort ist Curcumin in Pulverform oder als Extrakt hochdosiert vorhanden.

Isolierte hochkonzentrierte Extrakte wirken meistens besser als die Pflanze selbst, denn verantwortlich ist wie bereits erwähnt der Wirkstoff Curcumin. Es gibt aber weitere Anwendungsmöglichkeiten, die ich dir weiter unten aufführen werde.

Wie erhöhe ich die Bioverfügbarkeit?

Curcumin ist nicht wasserlöslich, daher sollte die Einnahme immer mit etwas Fett erfolgen. Bei der Einnahme von Curcumin in Kapselform, sollte darauf geachtet werden, dass die Kapsel zu einer fettigen Mahlzeit eingenommen wird. Wichtig! Der Stoff Piperin (Wirkstoff im schwarzen Pfeffer) sollte in der Kapsel mit dabei sein, ist er meistens auch!

Anwendung und Einnahme von frischem Kurkuma

Es ist sinnvoll Kurkuma in den Speiseplan zu integrieren! Du kannst entweder Kurkuma in Pulverform verwenden oder die frische Wurzel.

Die Menschen im asiatischen Raum kochen mit vielmehr Kurkuma als wir!

Wenn du Kurkuma zum Kochen verwenden willst, achte darauf, dass du Fett verwendest und wie oben erwähnt, sollte Schwarzer Pfeffer mit im Gericht vorkommen.

Kurkuma Rezept-Ideen

  1. Kurkuma-Power-Smoothie

  • 1 TL Kurkuma Pulver
  • 1 Daumengroßes Stück Ingwer
  • 200ml Hafermilch oder Mandelmilch (fetthaltig)
  • ¼ TL Schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Honig
  1. Grüner-Kurkuma-Smoothie

  • 1 TL Kurkuma
  • 100ml Kokoswasser
  • 1 Banane
  • 1 TL Olivenöl
  • ½ TL Schwarzer Pfeffer
  • 1 Handvoll Spinat
  • 1 Handvoll Heidelbeeren
  1. Hafermilch oder Mandelmilch mit Kurkuma – Die goldene Milch

  • Hafer- oder Mandelmilch aufkochen lassen
  • 1 TL Kurkuma dazugeben
  • ½ TL Schwarzer Pfeffer dazugeben
  • 1 TL Leinöl
  • Kurz aufkochen lassen, danach paar Minuten abkühlen und genießen

  1. Ingwer-Kurkuma-Tee

  • Wasser aufkochen lassen
  • Ingwer in Scheiben schneiden
  • Wasser in ein Glas geben
  • 1 TL Kurkuma dazugeben
  • ½ TL Schwarzer Pfeffer dazugeben
  • Wasser 5 Minuten abkühlen lassen und ½ Zitrone auspressen und dazugeben 

Quellen- und Literaturverzeichnis:

  1. Tomeh MA, Hadianamrei R, Zhao X. A Review of Curcumin and Its Derivatives as Anticancer Agents. Int J Mol Sci. 2019;20(5):1033. Published 2019 Feb 27. doi:10.3390/ijms20051033
  2. Wang Y, Yu J, Cui R, Lin J, Ding X. Curcumin in Treating Breast Cancer: A Review. J Lab Autom. 2016;21(6):723–731. doi:10.1177/2211068216655524
  3. Devassy JG, Nwachukwu ID, Jones PJ. Curcumin and cancer: barriers to obtaining a health claim. Nutr Rev. 2015;73(3):155–165. doi:10.1093/nutrit/nuu064
  4. Mohanty C, Sahoo SK. Curcumin and its topical formulations for wound healing applications. Drug Discov Today. 2017;22(10):1582–1592. doi:10.1016/j.drudis.2017.07.001
  5. Yavarpour-Bali H, Ghasemi-Kasman M, Pirzadeh M. Curcumin-loaded nanoparticles: a novel therapeutic strategy in treatment of central nervous system disorders. Int J Nanomedicine. 2019;14:4449–4460. Published 2019 Jun 17. doi:10.2147/IJN.S208332
  6. Tang M, Taghibiglou C. The Mechanisms of Action of Curcumin in Alzheimer’s Disease. J Alzheimers Dis. 2017;58(4):1003–1016. doi:10.3233/JAD-170188
  7. Daily JW, Yang M, Park S. Efficacy of Turmeric Extracts and Curcumin for Alleviating the Symptoms of Joint Arthritis: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Clinical Trials. J Med Food. 2016;19(8):717–729. doi:10.1089/jmf.2016.3705
  8. Klaus Oberbeil, Christiane Lentz „Obst und Gemüse als Medizin: Die besten Nahrungsmittel für Ihre Gesundheit“; Verlag: Südwest Verlag; Herausgegeben: 02.März.2015.

Haftungsausschluss & wichtiger Hinweis!

Die Ratschläge und Empfehlungen, die auf https://naturheilkompass.de bereitgestellt sind, wurden von dem Ersteller/Autor nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet und sorgfältig geprüft. Dennoch kann eine Garantie und Gewährleistung nicht übernommen werden. Eine Haftung des Erstellers/Autors für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Die Erkenntnisse in der Medizin sind ständig im Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Artikel/Beiträge werden nach sorgfältiger und genauer Recherche sowie Überprüfung online gestellt. Alle Fachartikel werden nach einem bestimmten Zeitraum evaluiert und aktualisiert. Die Fachartikel übernehmen keinerlei fachliche/medizinische Beratung oder Behandlung, dies obliegt individuell einem Arzt oder Heilpraktiker. Wenn Sie Symptome oder Beschwerden haben gehen Sie zu einem Arzt! Ich übernehme keinerlei Haftung für etwaige Schäden!

Die Plattform Naturheilkompass dient nur der reinen objektiven Informationssammlung für die jeweilige Person. Es ist untersagt eine eigene Diagnose zu stellen anhand der Fachartikel. Jeder Mensch ist individuell, daher können diverse Tipps oder Empfehlungen nicht geeignet für sie sein! Ich bitte sie daher inständig eine Fachperson aufzusuchen und sich fachlich sowie medizinisch individuell auf ihre Bedürfnisse beraten zu lassen!