Vitamin B12 – Eine wichtige Rolle für unser Nervensystem

Lesezeit: ca. 5 Minuten

Werde Teil der Community und trage dich am Ende des Artikels in den Newsletter ein!

Welche Funktionen hat Vitamin B12 in unserem Körper?

Das bekannte Vitamin B12 spielt eine wichtige Rolle bei der normalen Funktion unseres Nervensystems. Es ist wichtig u.a. für die Leistungsfähigkeit.

Vitamin B12 spielt eine wichtige Rolle bei verschiedenen Stoffwechselprozessen in unserem Körper. Beispielsweise ist das Vitamin beim Abbau bestimmter Fettsäuren beteiligt.

In Zusammenarbeit mit der Folsäure ist Vitamin B12 u.a. für die Zellteilung zuständig.

Die Folsäure muss in unserem Körper in seine aktive Form umgewandelt werden, um richtig zu wirken, dafür ist Vitamin B12 zuständig. Folsäure und Eisen sind für die Blutbildung zuständig.

Welche Lebensmittel sind besonders Vitamin-B12-reich:

Vitamin B12 findet man hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln.

Miesmuscheln, Rinderfleisch (Filet), Lachs, Hühnerei, Käse

Wie viel Vitamin B12 sollten wir täglich zuführen? 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt eine tägliche Zufuhr bei erwachsenen Männern wie auch bei Frauen von 4,0 Mikrogramm. Bei Schwangeren und Stillenden ist eine höhere Zufuhr notwendig! 

Was kann einen Mangelzustand verursachen?

Vegetarische & Vegane Ernährung.

Vitamin B12 kommt hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln vor, daher haben Menschen mit einer vegetarischen bzw. veganen Ernährung ein erhöhtes Risiko für Mangelerscheinungen.

Erhöhter Stress:

Nicht nur körperliche Anstrengung z.B. beim Krafttraining, sondern auch psychischer Stress kann sich negativ auf unseren Vitamin-B12-Haushalt auswirken.

Im Hohen Alter:

Bei vielen älteren Menschen ist das Problem, dass an der Magenwand eine Zellschwäche entwickelt wird, somit wird die Magenfunktion eingeschränkt. Dies verschlechtert die sog. Bioverfügbarkeit. Der Körper kann nicht genügend Vitamin B12 aus der Nahrung herausziehen und die Zellen damit versorgen.

Alkohol vermindert die Aufnahme:

Auch hier ist wieder ein hoher Alkoholkonsum auschlaggebend, denn der Alkohol schädigt Leber und Magenwände und dadurch kann der Körper nicht ausreichend Vitamin B12 aus der Nahrung herausziehen.

Rauchen schadet bei der Aufnahme:

Durch das Rauchen wird der Metabolismus von Vitamin B12 beeinträchtigt, wodurch Mangelerscheinungen entstehen können.

Erkrankungen der Leber:

Die Leber speichert Vitamin B12. Die Leber produziert wichtige Bausteine, die für den Transport und die Funktion von Vitamin B12 wichtig sind. Durch diese Faktoren wird der B12 Status beeinträchtigt. 

Welche Anzeichen habe ich bei einem Mangel an Vitamin B12?

Erste Anzeichen können Antriebslosigkeit, Müdigkeit, allgemeine Schwächung des körperlichen Zustandes sein.

Da durch die mangelnde Aufnahme von Vitamin B12 auch der Folsäurehaushalt im Ungleichgewicht ist, wird nicht ausreichend Blut gebildet. Eine sog. Anämie kann sich auf Deinen ganzen Körper auswirken, wodurch die oben erwähnten Symptome eintreten können. Aber auch die Konzentration kann nachlassen. 

Es gibt auch hier wieder weitere Anzeichen bzw. Symptome, die auf einen Mangel hinweisen können, jedoch solltest Du die Symptome von einem Arzt abklären lassen.

Wann wird Vitamin B12 angewendet?

Kraft und Energie pushen:

Mit Vitamin B12 kann die Kraft, Energie und Konzentration gesteigert werden. 

Vitamin B12 als Helfer bei Allergien:

Vitamin B12 kann auch Menschen mit Asthma, Hautallergien und bei Lebensmittelallergien helfen.

Weiterführende Artikel: 

Supplementierung – Wann ist eine Ergänzung sinnvoll und wann nicht?

Das Sonnenvitamin D – Was wir wissen sollten!

Quellen- und Literaturverzeichnis:

  • Elvira Bierbach; Naturheilpraxis heute „Lehrbuch und Atlas“; Deutschland; Elsevier, Urban und Fischer; 2013, Seiten: 663 ff.
  • Biesalski; Taschenatlas Ernährung; Deutschland; Thieme; 2017; Seiten: 186 ff.
  • Burgerstein; Handbuch Nährstoffe: Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung: Alles über Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente; Trias; 2018; Kapitel 2 „Ernährung“: 11 ff.
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE); 2019; September; 29.